Login

Register

Login

Register

UNSER NEWS ARCHIV

You wanna be where you can see our troubles are all the same you wanna be where everybody knows Your name days are all share them with me oh baby are the voyages of the Starship Enterprise

Anglerkontrolle auf Hamburger Gewässern

In Hamburg gibt es viele sehr gute Angelplätze. Mehr als 90 Fischarten tummeln sich in Elbe und Alster und den anderen Hamburger Gewässern. Aber nicht nur Fische müssen Angst haben, dort erwischt zu werden, sondern auch “Schwarzangler” – also Angler ohne gültige Fischereipapiere.

Ein Bericht des NDR Hamburg Journals über die Hamburger Fischereiaufseher, die vom Fischereiamt berufen und vom Angelsport-Verband Hamburg gestellt werden.

Die neue ASV-Website

Vielleicht haben es Einige bereits bemerkt.
Die ASV-Website sieht nun ein klein Wenig anders aus.

Das rührt daher, dass am vergangenen Freitag (25.05.2012) eine neue Website installiert wurde. Dieser Relaunch wurde nötig, da die Software, auf der die bisherige Website basierte, veraltet war.

Äußerlich hat sich nicht sehr viel verändert. Allerdings wurde die Navigationsleiste „zusammengeschrumpft“ und die wichtigen und häufig genutzten Links in die obere Navigationsleiste verlegt, so dass man nun einen direkten Zugriff darauf hat.

Die Bereiche Gewässer, Jugend, Ausbildung usw. wurden unter dem Menüpunkt „Referate“ zusammengefasst, unter dem sich mehrere Untermenüs befinden.

Neu ist auch, dass es ab sofort einen öffentlichen ASV-Newsletter gibt, den jeder abonnieren kann (siehe links unter dem Hauptmenü), um immer über die Geschehnisse im ASV Hamburg auf dem Laufenden zu sein.

Ebenfalls gibt es nun auf der ASV-Webseite den „Gewässer-NOTRUF-Knopf“ über den jeder Bürger uns direkt per Mail über beobachtete Fischsterben oder Gewässerverschmutzungen in Hamburger Gewässern unterrichten kann. Auf diese Weise können wir dann schnellst möglich reagieren. Deshalb möchten wir auch Jedermann/frau bitten, bei der Verbreitung dieser Mailadresse mitzuhelfen und alle Bekannten davon zu unterrichten.

Für die Zukunft sind weitere Features für die neue Website geplant, über die wir dann zu gegebener Zeit per Newsletter/Rundschreiben informieren werden.

Seminare 2014

– Bitte schon jetzt vormerken lassen –

Bitte pro Seminar und Teilnehmer ein Anmeldeformular nutzen !

Die Plätze sind limitiert , deshalb erfolgt die Zuteilung vorrangig nach den angesprochenen Zielgruppen.

Die Anmeldung ist schriftlich vorzunehmen.

 

 

Seminar 2014/01
 am 17.05.2014 in Handeloh  ab 10:30 Uhr
Reptilien am und im Gewässer (Artenschutz)
Gewässerwarte, Ausbilder

 


 

Seminar 2014 /02
am 13.09.2014 in Handeloh  ab (noch offen)
Leben im Fluss (von der Quelle bis zur Mündung)
Gewässerwarte , Ausbilder

 


 

Seminar 2014 /03
Am 05.07. in HH-Jenfeld, Bekkamp 27, 22045 Hamburg ab 10 Uhr
Artgerechter Transport, Fischkrankheiten
Gewässerwarte , Ausbilder, Besatzkontrolleure

 


 

Seminar 2014/04
Am 20.09.  ab 10 Uhr; (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)
Renaturierung von Bächen u. Flüssen
Gewässerwarte, Ausbilder, Vereinsfunktionäre

 


 

Seminar 2014/05
Am 21. 06. in HH-Jenfeld, Bekkamp 27, 22045 Hamburg ab 10 Uhr
Besatz nach der guten fachlichen Praxis
Gewässerwarte , Vereinsfunktionäre , Besatzkontrolleure

 

 

Langer Tag der Stadt Natur mit Anglern

bille-rueckhaltebeckenAm 16. und 17. Juni 2012 findet der von der Loki-Schmidt-Stiftung organisierte „2. Lange Tag der Stadt Natur“ in Hamburg statt.

An diesen beiden Tagen kann jeder Hamburger – aber natürlich auch jeder Auswärtige –Hamburgs Natur zu Wasser und an Land erleben.

Über 100 Veranstaltungen sind 2012 dabei! Das Programmheft ist u.a. in den Bücherhallen, in der S-Bahn, bei REWE und in verschiedenen Biomärkten erhältlich und kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Als z. Z. einziger Hamburger Angelverein beteiligt sich der Angelverein Bergedorf-West / Allermöhe e. V. mit einer eigenen Veranstaltung an dem Programm.

Der AV Bergedorf-West/Allermöhe betreut seit mehr als 20 Jahren Gewässer im Gebiet Allermöhe/ Nettelnburg. Jährlich werden speziell an den Allermöher Fleeten auf ehrenamtlicher Basis Gewässerreinigungen durchgeführt.

Auf der Suche nach Tieren und Pflanzen in einem städtischen Gewässer stellt der Verein die Vielfalt der Tiere und Pflanzen vor, die in einem Vereinsgewässer, dem Rückhaltebecken im Mittellauf der Bille, leben. Nicht nur die Fische, die man fangen kann, sollen gezeigt werden, sondern alles, was eingebettet in die Stadt, umgeben von Straßen und Häusern, das Leben im Wasser ausmacht.

Begleitet werden die Führungen vom 1. Vorsitzenden des Vereins Werner Kleint, sowie von dem Fischereibiologen Martin Purps, der ebenfalls Mitglied des AV Bergedorf-West/Allermöhe ist.

Termin:
16. Juni 2012
Beginn: 16:00 Uhr
Ende: 21:00 Uhr

Treffpunkt:
Rückhaltebecken
Billwerder Billdeich 622
21033 Hamburg (Hamburg) Karte

Weitere Informationen findet man auf der Vereins-Website

Mehr als 100.000 junge Aale für Hamburg

Der frühere „Brotfisch“ vieler Fischereibetriebe der Aal, gehört inzwischen zu den aussterbenden Fischarten – nicht nur in Deutschland.

Während andere europäische Länder bereits absolute Aalfangverbote erlassen haben, setzen wir in Deutschland mehr auf das Management der noch verbliebenen Aalbestände und versuchen durch gezielte Besatzmaßnahmen die Populationen hier in Deutschland wieder aufzubauen.

So haben auch der Angelsport-Verband Hamburg und die ihm angeschlossenen Hamburger Angelvereine, im Rahmen des „Aal Managementplans Elbe“, in den letzten Jahren mehrfach viele Hunderttausend Jungaale in die durchgängigen Hamburger Gewässer besetzt.

Auch im Jahr 2012 wollen wir in unseren Anstrengungen den Aal bei uns zu erhalten nicht nachlassen und besetzen Hamburgs Gewässer erneut mit insgesamt 785 kg kleinen Aalen.

Die einzelnen Tiere haben ein durchschnittliches Gewicht von ca. 6 g, so dass rund 131.000 junge Aale für die nächsten 12-15 Jahre in Hamburg ihr Heimatgewässer finden werden.

Zu den Besatzgewässern gehören in diesem Jahr die Stromelbe vom Oortkaten Hafen bis in den Hamburger Hafen hinein, die Dove Elbe, die Alte Süderelbe, die Alster, die Untere Bille sowie div. Vereinsgewässer Hamburger Angelvereine, in denen den Aalen, nach Erreichen ihrer Geschlechtsreife, die Abwanderung zurück in den Atlantik garantiert möglich ist (siehe Karte Besatzstellen im Anhang).

Zu Ihrer Information haben wir eine Karte der Besatzstellen und ein Hintergrundpapier über den Aal in unserem Download-Bereich bereitgestellt.

Download Besatzstellen-Karte (PDF) – Download Background-Wissen zum Aal (PDF)

Mehr als 100.000 junge Aale für Hamburg

Der frühere „Brotfisch“ vieler Fischereibetriebe der Aal, gehört inzwischen zu den aussterbenden Fischarten – nicht nur in Deutschland.

Während andere europäische Länder bereits absolute Aalfangverbote erlassen haben, setzen wir in Deutschland mehr auf das Management der noch verbliebenen Aalbestände und versuchen durch gezielte Besatzmaßnahmen die Populationen hier in Deutschland wieder aufzubauen.

So haben auch der Angelsport-Verband Hamburg und die ihm angeschlossenen Hamburger Angelvereine, im Rahmen des „Aal Managementplans Elbe“, in den letzten Jahren mehrfach viele Hunderttausend Jungaale in die durchgängigen Hamburger Gewässer besetzt.

Auch im Jahr 2012 wollen wir in unseren Anstrengungen den Aal bei uns zu erhalten nicht nachlassen und besetzen Hamburgs Gewässer erneut mit insgesamt 785 kg kleinen Aalen.

Die einzelnen Tiere haben ein durchschnittliches Gewicht von ca. 6 g, so dass rund 131.000 junge Aale für die nächsten 12-15 Jahre in Hamburg ihr Heimatgewässer finden werden.

Zu den Besatzgewässern gehören in diesem Jahr die Stromelbe vom Oortkaten Hafen bis in den Hamburger Hafen hinein, die Dove Elbe, die Alte Süderelbe, die Alster, die Untere Bille sowie div. Vereinsgewässer Hamburger Angelvereine, in denen den Aalen, nach Erreichen ihrer Geschlechtsreife, die Abwanderung zurück in den Atlantik garantiert möglich ist (siehe Karte Besatzstellen im Anhang).

Zu Ihrer Information haben wir eine Karte der Besatzstellen, ein Hintergrundpapier über den Aal sowie eine Beschreibung des Angelsport-Verband Hamburg in einer Pressemappe zusammengefasst.

Download der Pressemappe

Erste Pilkfahrt 2012 des ASV Hamburg

Am 5. Mai fand die erste diesjährige Pilkfahrt des ASV Hamburg statt. Insgesamt fuhren 34 Angler zwischen 16 und 79 Jahren mit dem Kutter „Caroline“ dem Dorsch entgegen und man kann sagen, dass sich die Ausfahrt durchaus gelohnt hat.

Neben einigen Wittlingen und einem Hornhecht konnten die Kameraden 75 Dorsche „verhaften“, wobei die drei größten eine Länge von knapp, bzw. genau 70 cm hatten. Der Größte Dorsch wurde von Ilker Demir gefangen (siehe Foto).

Neben dem recht guten Fang trug auch die Tombola, die aus den Teilnehmergeldern finanziert wurde,  zum großen Anklang der Veranstaltung bei.

Strom-Elbe 3

Größe:

rechtsseitig bis zur Strommitte, Elbabwärts von der Kreuzung Hofschläger Deich/Ruschorter Hauptdeich (Feuerwache Spadenland) bis zur Kreuzung Ruschorter Hauptdeich/In der Weide.
Das Betreten des Reets und der Überflutungsflächen am Spadenländer Busch ist verboten

Zum Vergrößern des Bildes bitte darauf klicken

Fischarten:

Lachs, Meerforelle, Regenbogenforelle, Hecht, Zander, Rapfen, Flunder, Barsch, Aal, Weißfische

Berechtigungen:

Mitglieder des ASV Hamburg e.V. und Gastkarten

Sonstiges:

Gastkarten erhältlich.

Für das Angeln vom Boot ist ein zusätzlicher Bootsangelschein erforderlich, der beim Wirtschafts- und Ordnungsamt der Bezirke erhältlich ist.

Karten, Tiefenkarte, Fotos etc.

Störbesatz für Oste und Elbe

Auf Bestreben der Alfred-Töpfer-Akademie für Naturschutz sollen am 16. 9. 2012 überall in Niedersachsen Veranstaltungen über Umwelt‐ und Naturschutz informieren. Im Idealfall sind die Teilnehmenden dabei sportlich aktiv.  

Für den Landessportfischerverband Niedersachsen ergibt sich aus dieser Aktion die Möglichkeit, Naturschutzprojekte unter Beteiligung des Verbands einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Dieser Konzeptvorschlag sieht dafür die Bestrebungen zur Wiedereinbürgerung von Wanderfischarten, welche in der Oste heimisch sind vor, wobei der  Europäischen Stör (Acipenser sturio) eine Leuchtturmfunktion einnimmt.   

Unter dem Eindruck des weltweiten Artenrückgangs kann die Wiedereinbürgerung von Wirbeltierarten, die in Deutschland als ausgestorben oder verschollen gelten, einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt in Deutschland und Europa leisten. Die Niedersächsische Angelfischerei unterstützt deswegen die Anstrengungen zur Wiedereinbürgerung des Europäischen Störs insbesondere in der Oste aktiv.

Im Rahmen des Aktionstags „Naturschutz“ sollen die bislang geleisteten Arbeiten zur Wiedereinbürgerung des Störs vorgestellt und die Bevölkerung für die Problematik des Artenrückgangs am Beispiel des Störs sensibilisiert werden. Dies soll durch eine Radwanderung entlang der Oste geschehen, bei der die Wanderung der Fische durch die Teilnehmer des Aktionstags aktiv nachvollzogen werden kann. Hierbei werden historisch verbriefte Laichplätze entlang der Oste gezeigt.

Nach der Radwanderung werden die bisherigen Arbeiten zur Wiedereinbürgerung sowie die Gemeinsamkeiten aller Wanderfischprogramme durch Vorträge erläutert. Ort: Gaststätte „Zur Sietwende“, Niederstricher Deich 3 in 21787 Oberndorf.

Als Höhepunkt der Veranstaltung sollen ca. 200 Jungstöre mit ungefähr 20 cm Länge durch die Gesellschaft zur Rettung des Störs e. V. und die ARGE Wanderfische Oste in der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. am Stördenkmal in Oberndorf besetzt werden.  

Die Vorteile einer Zusammenarbeit des Landessportfischerverbands, der AG Osteland und der Arbeitsgemeinschaft Wanderfische in der AG Osteland liegen in einem gemeinsamen Projekt mit starker Außenwahrnehmung.

Die offizielle Einladung zur “(Rad)Wanderung der Fische” kann in unserem Downloadbereich als PDF heruntergeladen werden.

Wenn Lehrer Angeln gehen…..

…haben auch die Schüler etwas davon.

So auch an der Bonifatiusschule in Hamburg Wilhelmsburg wo nicht nur unter den Lehrkräften Angler sind, sondern auch der Rektor sich gerne einmal mit Angelrute und Rolle am Wasser vom Schulstress erholt.

So kam es denn auch, dass die Schulleitung an den ASV-Hamburg herantrat, um interressierten Schülerinnen und Schülern der „Boni“, wie sie liebevoll im Volksmund genannt wird, im Rahmen einer Projektarbeit den Erwerb des Fischereischeins zu ermöglichen.

Seit über 100 Jahre ist die Grund-, Haupt-, und Realschule eine feste Institution im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg, der in den Jahren 2007 und 2010 das Gütesiegel einer „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ verliehen wurde. boni2Mit rund 700 Schülerinnen und Schülern, die aus 30 verschiedenen Herkunftsnationen stammen, ist sie eine der größten Wilhelmsburger Schulen und steht in der Trägerschaft des Katholischen Schulverbandes Hamburgs.

Im Rahmen seiner Jugendarbeit und der ihm vom Fischereiamt Hamburg übertragenen Ausbildungs- und Prüfungsaufgabenstellung, hat der Angelsportverband Hamburg e. V. dem Schulprojekt zugestimmt.

Die beiden Schulungsleiter Klaus Hommel und Michael Grabow haben sich der Aufgabe angenommen, 39 Mädchen und Jungen der „Boni“ an 2 kompletten Wochenenden von morgens bis abends, in den sechs Sachgebieten zu unterrichten und an die Fischerprüfung heranzuführen.

boni3Am Sonntag dem 22. April war es denn endlich soweit. Um 16:00 Uhr fanden sich die Schülerinnen und Schüler im großen Unterrichtsraum ein, um ihre schriftliche Fischerprüfung vor der Prüfungskommission des Angelsport-Verband Hamburg abzulegen und wie man auf dem Foto sieht, war der Prüfungserfolg vollständig gegeben.

Neben den Schülern freut sich aber auch der Angelsportverband über den Erfolg, denn Dank dem Engagement der Lehrer der Bonifatiusschule gibt es nun wieder einige angelnde Naturschützer mehr in Hamburg.

Der Artikel kann in unserem Downloadbereich als PDF heruntergeladen werden!

 

wir-sehen-logo