Login

Register

Login

Register

Nun ist Umzugszeit für Wespen

Nun ist Umzugszeit für Wespen

Ich hatte in der letzten Woche eine unangenehme Begegnung mit einer Wespe, die zu einem Nest gehörte, welches in unmittelbarer  Nähe der Terrasse gebaut worden war.

Es befand sich direkt unterhalb eines alten Baumstubben und ich war offensichtlich als “Feind” erkannt worden und entsprechend bekam ich einen Stich.

Was also tun?

Nach ein wenig Rumtelefoniererei bekam ich über die BSU die Nummer eines Imkers, der auch Wespennester umsiedelt.

Umsiedeln werdet ihr euch fragen, warum nicht den Kammerjäger holen?

Ganz einfach: Wespen sind nicht nur nervig, sondern auch sehr nützlich, denn sie vertilgen massenhaft kleine Insekten, wie Fliegen, Mücken, Blattläuse, Raupen usw. um ihre Brut damit zu füttern.

Weiterhin bestäuben sie auch einen Gutteil unserer Blüten

Der Imker, ein Herr Baur, hatte leider keinen Termin frei und gab mir stattdessen die Nummer eines Kollegen, der das Wespennest umsiedeln würde.

Es kam dann ein Herr Neumann aus Kellinghusen, der diese Umsiedelungen seit Jahren macht, er erklärte die Biologie der Wespen und wie er jetzt mit dem Nest umgehen würde. (Als Anekdote von ihm kam die Kuchentafel auf der Terrasse, wo mit Insektenspray auf die Wespen eingesprüht wurde. Wer will diesen Kuchen noch gerne essen?!)

wespennest-ausgrabenDann fing er an zu graben und um das Nest nicht zu beschädigen, ging er dabei sehr vorsichtig vor.
Immer wieder sprayte er mit einem Zedernöl sich und den Eingang des Nestes ein, um die Wespen zu vertreiben. (Der Geruch löst einen Fluchtreflex bei den Tieren aus).
Die ganze Zeit über war er von einer Wolke von Wespen umgeben!

Nach einer halben Stunde hatte er das Nest freigelegt und nahm es heraus. Es war groß, wie eine Melone und das Volk hatte eine Kopfzahl von ungefähr 1000 Tieren.
wespennest-im-eimerEr legte das Nest in einem wattierten Eimer ab und setzte diesen in das gegrabene Loch, um den noch fliegenden Wespen die Möglichkeit zu geben, sich einzufinden.

Nach 20 Minuten  verschloss er den Eimer und sicherte ihn mit Klebeband. Das Volk war zu ca. 90% gerettet worden und wurde dann zu einem Umsiedelungsplatz, den er in der Nähe von Itzehoe gepachtet hat, gebracht und wird dort wieder ausgesetzt.
Man kann sich den Platz sogar ansehen, wenn man möchte.

Die Kosten sind vergleichbar mit dem Einsatz eines Kammerjägers (ein paar Euro mehr), aber es ist sicherlich sinnvoller ein Volk umzusiedeln, als es zu töten.
Auch, wenn in einem nach einem Stich sicherlich Mordgedanken aufkommen! evil

wespennest-abtransportWichtig ist weiterhin, dass man nicht irgendwen nimmt, sondern einen der unten aufgeführten Spezialisten. Nur diese siedeln die Völker um und töten sie nicht nur ab und Herr Neumann war anzumerken, dass er diese Arbeit aus Passion macht!

Wer Probleme mit einem Wespen- oder Bienennest an seinem Vereinsheim, unter seinem Dach, im Garten, auf der Terrasse o.ä. hat, kann sich an die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt richten.
Zuständig sind Frau Rudolphy (Tel.: 42840 2156) und Frau Dawartz (Tel.: 42840 3357)

Oder er kann sich direkt an die Spezialisten Herr Baur (Tel.: 6522772), Herr Schubert (Tel.: 0171/9610264) oder eben Herr Neumann (Tel.: 0178/6950460) richten.

Robert Jankowski
Referent für Natur und Umwelt im Angelsport-Verband Hamburg e. V.

You must be logged in to post a comment.