Login

Register

Login

Register

UNSER NEWS ARCHIV

You wanna be where you can see our troubles are all the same you wanna be where everybody knows Your name days are all share them with me oh baby are the voyages of the Starship Enterprise

“Therapie” des Eichbaumsees hat begonnen.

Trotz der bereits begonnen Schulferien in Hamburg, wurde heute mit den “Therapie-Arbeiten zur Genesung” des Eichbaumsees begonnen. Um 09:00 trafen sich bei trübem Wetter und leichtem Regen 5 Angler des Angelsport-Verband Hamburg am Eichbaumsee, um die vom Bezirksamt Bergedorf und der BSU eingekauften Schilf-Setzlinge im Seeufer zu pflanzen.

Koordiniert und geplant wurde die Aktion durch die Firma KLS Gewässerschutz, die durch Herrn Dr. Jürgen Spieker und Frau Eydeler, bei diesem Arbeitseinsatz am Gewässer vertreten waren. Auch Herr Wehling als Vertreter des Bezirksamt Bergedorf fand sich mit helfender Hand ein.

Von der Anglerschaft beteiligten sich als jüngster Helfer Jonas Collatz mit 13 Jahren und seinem Großvater Siegfried Collatz,  , Nikolai Schmuck, Peter Röhrchen von Fisherman-Angelreisen in Reinbek, sowie 2 weitere Angler.

Trotz des regnerischen Wetters und der geringen Beteiligung konnten rund 300 m Seeufer bepflanzt werden, wobei es jedoch nicht nur bierernst zuging oder nur gefachsimpelt wurde, sondern auch so mancher Scherz gerissen und viel glacht wurde.

Wenn nun die vielen kleinen Schilfsetzlinge auch noch gut anwachsen, können der ASV Hamburg, sowie alle Beteiligten diesen Arbeitseinsatz als vollen Erfolg verbuchen.

Mehr über die Aktion des Angelsport-Verband Hamburg kann man auch auf der Website der Bergedorfer Zeitung lesen.

Die vielen Fotos der Aktion, die von Chris van de Wilk aufgenommen wurden, können in nachfolgender Galerie eingesehen werden.

{imageshow sl=7 sc=6 /}

“Therapie” des Eichbaumsees hat begonnen.

Trotz der bereits begonnen Schulferien in Hamburg, wurde heute mit den “Therapie-Arbeiten zur Genesung” des Eichbaumsees begonnen. Um 09:00 trafen sich bei trübem Wetter und leichtem Regen 5 Angler des Angelsport-Verband Hamburg am Eichbaumsee, um die vom Bezirksamt Bergedorf und der BSU eingekauften Schilf-Setzlinge im Seeufer zu pflanzen.

Koordiniert und geplant wurde die Aktion durch die Firma KLS Gewässerschutz, die durch Herrn Dr. Jürgen Spieker und Frau Eydeler, bei diesem Arbeitseinsatz am Gewässer vertreten waren. Auch Herr Wehling als Vertreter des Bezirksamt Bergedorf fand sich mit helfender Hand ein.

Von der Anglerschaft beteiligten sich als jüngster Helfer Jonas Collatz mit 13 Jahren und seinem Großvater Siegfried Collatz,  , Nikolai Schmuck, Peter Röhrchen von Fisherman-Angelreisen in Reinbek, sowie 2 weitere Angler.

Trotz des regnerischen Wetters und der geringen Beteiligung konnten rund 300 m Seeufer bepflanzt werden, wobei es jedoch nicht nur bierernst zuging oder nur gefachsimpelt wurde, sondern auch so mancher Scherz gerissen und viel glacht wurde.

Wenn nun die vielen kleinen Schilfsetzlinge auch noch gut anwachsen, können der ASV Hamburg, sowie alle Beteiligten diesen Arbeitseinsatz als vollen Erfolg verbuchen.

Mehr über die Aktion des Angelsport-Verband Hamburg kann man auch auf der Website der Bergedorfer Zeitung lesen.

Die vielen Fotos der Aktion, die von Chris van de Wilk aufgenommen wurden, können in nachfolgender Galerie eingesehen werden.

{imageshow sl=7 sc=6 /}

Helfer für den Eichbaumsee gesucht!

Liebe Angelkollegen,

wie Ihr sicher wisst, geht es dem Eichbaumsee – einem der beliebtesten Angelgewässer in Hamburg – seit Langem sehr schlecht.

Seit Jahren ist der See als Badegewässer gesperrt und auch die Fischwelt im See hat in den letzten Jahren, durch immer wieder auftretende Fischsterben, gravierenden Schaden genommen. So konnten bei den beiden letzten Befischungen, im Herbst 2012 und Anfang Juni 2013, keine Weißfische mehr im See nachgewiesen werden. Lediglich einige Hechte, ein Zander und ein paar wenige Schleien gingen den Gewässerbiologen noch in die Netze.

Um den See wieder in ein schönes und lohnenswertes Angel- und Erholungsgewässer zurück zu verwandeln, sollen nun Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Wichtig ist hierbei, den außerordentlich hohen Phosphatgehalt in den Griff zu bekommen. Dazu sollen großflächige Schilfgebiete angelegt werden, da das Schilf Phosphat zum Wachsen braucht, dieses dem Wasser entzieht und den See dadurch reinigt.

Am 29.06.2013 soll nun die erste Pflanzaktion beginnen. Hierfür werden noch 30-40 Helfer benötigt.

Interessenten melden sich bitte unter der folgenden Mailadresse:  [email protected].

Treffpunkt-EichbaumseeDer Treffpunkt für die Pflanzaktion ist Parkplatz 1 (A25 Abfahrt “HH-Allermöhe” siehe Abb. rechts – zum Vergrößern darauf klicken) um 9 Uhr.

Der ASV Hamburg hofft – trotz Ferienbeginn in Hamburg – auf eine rege Beteiligung.

 

 

Endlich!! – Neuer Deutscher Anglerverband ist nun Tatsache!

Die Verschmelzung des Verbandes Deutscher Sportfischer (VDSF) und des Deutschen Anglerverbandes (DAV) ist am 28. Mai mit den notwendigen Eintragungen bei den Registergerichten wirksam geworden. Die Mitgliederversammlungen als höchste Gremien der beiden Verbände hatten im Frühjahr die Fusion zum Deutschen Angelfischerverband (DAFV) beschlossen. Der DAFV vertritt damit als Dachverband die Interessen von etwa 800.000 Anglerinnen und Anglern.
Die 21 Landesverbände des VDSF und die 21 Mitgliedsverbände des DAV wollen im gemeinsamen Dachverband eine starke Interessenvertretung der deutschen Anglerschaft gegenüber der Politik und den Behörden in Deutschland und in der Europäischen Union organisieren. Der mehrjährige Fusionsprozess wurde erfolgreich zum Abschluss geführt. Die Verschmelzung trägt der gesellschaftlichen Entwicklung im vereinten Deutschland Rechnung und hilft, das Leistungsangebot für die Mitglieder zu verbessern.

 

Der DAFV wird als anerkannter Naturschutzverband auf der Grundlage einer von VDSF und DAV gemeinsam erarbeiteten Satzung arbeiten. Auf der Mitgliederversammlung des VDSF wurde im Februar das Präsidium für den DAFV gewählt. Präsidentin ist die FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Christel Happach-Kasan, fischereipolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Sie wird unterstützt von den Vizepräsidenten, Björn Bauersfeld, Kurt Klamet, Dr. Thomas Meinelt, Bernhard Pieper sowie den Referenten Dr. Rainer Berg (für Gewässerfragen), Friedrich Emonts (für Angeln/Fischen für Menschen mit Behinderung), Werner Landau (für Meeresfischen/-angeln), Steffen Quinger (für Süßwasserfischen/-angeln), Mario Raddatz (für Jugend), Dr. Jens Salva (für Natur-, Umwelt- und Tierschutz), Thomas Struppe (für Öffentlichkeitsarbeit) und Uwe Tempel (für Castingsport). Dem Präsidium gehört beratend die Justitiarin Gabriele Kiera an.

Berlin/Offenbach, den 5. Juni 2013
Dr. Christel Happach-Kasan MdB
Präsidentin des Deutschen Angelfischerverbandes e.V.

Deutscher Angelfischerverband e.V.
Geschäftsstelle Berlin:
Weißenseer Weg 110
10369 Berlin
Tel: +49-(0)30 97 10 43 79
Fax: +49-(0)30 97 10 43 89
E-Mail:  [email protected]

Geschäftsstelle Offenbach:
Siemensstr. 11-13
63071 Offenbach
Tel: +49-(0)69-8570695
Fax: +49-(0)69-873770
E-Mail:  [email protected]

Spenden für den Gewässerschutz in unserer Stadt

In einem so dicht besiedelten Raum wie Hamburg hat es die Natur sehr schwer!

Vor allem unsere Gewässer leiden unter der Dichte der menschlichen Aktivitäten. Sei es nun die Dichte der Oberflächenabwassereinleitungen, die Dichte der Schiffe und Boote, die Dichte der Badegäste an unseren Seen, die Dichte der Bebauung oder die Dichte der illegalen Abfallentsorgungen in die Hamburger Gewässer.

Der Angelsportverband Hamburg e. V. und die ihm angeschlossenen Vereine, leisten mit viel persönlichem Einsatz ihrer Mitglieder und hohem finanziellen Aufwand den weitaus größten Teil der nötigen Arbeiten um unsere Gewässer am Leben zu erhalten.

reinigungsausbeute
Reinigung der “Fleete” in Neu-Allermöhe durch Mitglieder des Angelvereins Bergedorf-West/Allermöhe e. V. Die regelmäßige “Ausbeute” der 4 Mal im Jahr stattfindenden Reinigungen in Neu-Allermöhe

 

Auch bei der Renaturierung von Gewässern oder dem Erhalt oder der Wiedereinbürgerung ausgestorbener Fisch- und Tierarten, wie z. B. dem Lachs, der Meerforelle, dem Stör oder auch dem Erhalt des Aals, stehen die Angler in der ersten Reihe.

Der Angelsport-Verband Hamburg sorgt darüber hinaus für die fachmännische Ausbildung von angehenden Anglern, die Einhaltung der geltenden Gesetze durch die ihm übertragene Fischereiaufsicht und für die Aufklärung und Information der Öffentlichkeit.

All diese Arbeiten und der immense Aufwand sind unbedingt nötig, wenn wir die Gewässer in unserer Stadt und die Natur drum herum, gesund erhalten wollen.

Leider steigen die Kosten für all diese Aktivitäten ständig weiter an und sind allein aus den Beiträgen unserer Mitglieder nicht mehr finanzierbar.

Darum bitten wir Sie, unsere Arbeit mit Ihrer Spende zu unterstützen.

Spendenkonto:
Angelsport-Verband Hamburg e. V.wir-sehen-logo
Hamburger Sparkasse
Konto-Nr.: 128 0219 500
BLZ: 20050550
Kennwort: Gewässerschutz

Der „Deutsche Fischerei-Verband“ bedankt sich

Am 25. April fand in Hamburg eine Internationale Aal Konferenz statt, auf der auch der Fischereibiologe des Angelsport-Verband Hamburg e. V., Robert Jankowski, vertreten war. Jankowski referierte auf der Konferenz über die Bedrohung des Aals und die gewaltigen Anstrengungen der Angelfischerei zum Erhalt der Art.

Während einige Naturschützer der Meinung sind, dass man die Aalbestände völlig sich selbst überlassen sollte – was ein striktes Fangverbot aber auch ein komplettes Hegeverbot bedeuten würde – sieht der Angelsport-Verband Hamburg die Zukunft des Aals eher durch regelmäßige

Besatzmaßnahmen gesichert – zumindest so lange, bis die Glasaalanladungen an unseren Küsten wieder ansteigen.

Diese Meinung vertrat Robert Jankowski als Redner auf der Konferenz. In einem offiziellen Schreiben bedankte sich der Präsident des „Deutschen Fischereiverbandes“ Holger Ortel nun für „den gelungen Vortrag“ unseres Biologen, der aus seiner Sicht „zum Gelingen der Veranstaltung sehr viel beigetragen hat“.

dankschreiben-dfv-aalkonferenzDas Schreiben kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Auch Mitglieder des Europäischen Parlaments setzten sich nachdrücklich für die bestehende EG-Aalverordnung und die Befolgung der nationalen Aal-Managementpläne ein.

Inzwischen berichten Experten der „Sustainable Eeel Group“ (SEG) von überaus guten Glasaalfängen an der gesamten Atlantik-Küste. Nach ihren Aussagen ist das Aufkommen in den letzten 4 Jahren drastisch gestiegen.
Könnten das nun bereits die ersten Erfolge der vielen Hegemaßnahmen der vergangenen Jahre sein?

Allein im Winter 2012/2013 (die jungen Aale kommen an unseren Küsten hauptsächlich während der Wintermonate an) lag die Fangmenge im Gegensatz zu 2007 um 600% bis 1000% höher. Zwar ist es noch zu früh von einer nachhaltigen Erholung der Art zu sprechen, aber die direkte Gefahr des Aussterbens scheint gebannt zu sein.

Titelblatt "Background-Wissen zum Europäischen Aal"Trotzdem wird der ASV Hamburg auch weiterhin nicht in seinen Bemühungen nachlassen, die Aalbestände in den Hamburger Gewässern langfristig zu sichern. Dazu gehören neben den Besatzmaßnahmen unter anderem auch die Forderung nach veränderten Wasserkraftwerken, die den abwandernden Aalen einen offenen Durchgang ohne Verletzungrisiko bieten und eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit (nicht nur im Bezug auf den Aal) wie mit unserer Info-Broschüre “Background-Wissen zum Europäischen Aal“, die sich jedermann kostenlos aus unserem Download-Bereich herunterladen kann.

Leider steigen die Kosten für all diese Aktivitäten ständig weiter an und sind allein aus den Beiträgen unserer Mitglieder nicht mehr finanzierbar.

Darum bitten wir Sie, unsere Arbeit mit Ihrer Spende zu unterstützen (mehr Infos dazu hier).

Manfred Siedler
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
im Angelsport-Verband Hamburg e. V.

Der Eichbaumsee steht noch immer auf der Agenda

Nachdem die Befischungsaktion im Eichbaumsee im vergangen Herbst recht erfolglos verlaufen war, wurde nun ein neuer Versuch gestartet, zu ermitteln wie groß der Weißfischbestand im See noch ist.

Um es gleich vorweg zu nehmen, auch diesmal konnten keine Weißfische im See nachgewiesen werden. Das Büro für Fisch- und Gewässerökologie – “Limnobios” warf bei der Befischungsaktion in der letzten Woche acht Netze mit einer Gesamtlänge von 400 Metern im Flachwasserbereich des Eichbaumsees aus. Doch trotz beginnender Laichzeit der Friedfische blieben die Netze leer.

Bei einer nachfolgenden E-Befischung

wurden dann zwar Aale (fast so groß und alt wie „Anacondas“ und schon lange abwanderungsreif), Hechte, Flussbarsche, Schleie, Stichlinge und einen Karpfen gefangen, aber auch hier waren Friedfische Fehlanzeige.

Um den immens hohen Phosphrgehalt im See in den Griff zu bekommen, hat der ASV Hamburg vorgeschlagen die Uferbereiche des Sees neu zu gestalten. Hier sollen Flachwassergebiete angelegt und diese mit Röhrichten und anderen Ufer- und Sumpfpflanzen versehen werden. Diese Bepflanzungszonen (die danach nicht betreten werden dürfen) bieten nicht nur Fischen und Tieren Schutz, sondern filtern auch das Wasser und tragen so zu einer Verbesserung der Wasserqualität bei.

Mit den Bepflanzungen soll noch in diesem Sommer begonnen werden. Der Angelsport-Verband Hamburg hat hierfür tatkräftige Hilfe durch die Hamburger Anglerschaft zugesagt und wir hoffen auf eine rege Beteiligung. Der genaue Termin und Informationen zum Ablauf der Aktion werden noch bekannt gegeben.

Manfred Siedler
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
im Angelsport-Verband Hamburg e. V.

 

Der Eichbaumsee steht noch immer auf der Agenda

Nachdem die Befischungsaktion im Eichbaumsee im vergangen Herbst recht erfolglos verlaufen war, wurde nun ein neuer Versuch gestartet, zu ermitteln wie groß der Weißfischbestand im See noch ist.

Um es gleich vorweg zu nehmen, auch diesmal konnten keine Weißfische im See nachgewiesen werden. Das Büro für Fisch- und Gewässerökologie – “Limnobios” warf bei der Befischungsaktion in der letzten Woche acht Netze mit einer Gesamtlänge von 400 Metern im Flachwasserbereich des Eichbaumsees aus. Doch trotz beginnender Laichzeit der Friedfische blieben die Netze leer.

Bei einer nachfolgenden E-Befischung

wurden dann zwar Aale (fast so groß und alt wie „Anacondas“ und schon lange abwanderungsreif), Hechte, Flussbarsche, Schleie, Stichlinge und einen Karpfen gefangen, aber auch hier waren Friedfische Fehlanzeige.

Um den immens hohen Phosphrgehalt im See in den Griff zu bekommen, hat der ASV Hamburg vorgeschlagen die Uferbereiche des Sees neu zu gestalten. Hier sollen Flachwassergebiete angelegt und diese mit Röhrichten und anderen Ufer- und Sumpfpflanzen versehen werden. Diese Bepflanzungszonen (die danach nicht betreten werden dürfen) bieten nicht nur Fischen und Tieren Schutz, sondern filtern auch das Wasser und tragen so zu einer Verbesserung der Wasserqualität bei.

Mit den Bepflanzungen soll noch in diesem Sommer begonnen werden. Der Angelsport-Verband Hamburg hat hierfür tatkräftige Hilfe durch die Hamburger Anglerschaft zugesagt und wir hoffen auf eine rege Beteiligung. Der genaue Termin und Informationen zum Ablauf der Aktion werden noch bekannt gegeben.

 

Neue Angelverbote im Hamburger Hafen!

Zur Beachtung!

Am 07. Mai 2013 wurde die Hamburger Hafenverkehrsordnung geändert.

Mit dieser Änderung wurde im §42, Absatz 3, Nr. 6 das Angeln von allen öffentlichen Landeanlagen, die für die entgeltliche Personenbeförderung zugelassen sind, VERBOTEN.

Wie Wasserschutzpolizei ist angehalten worden, die Einhaltung dieses Verbots verstärkt zu überprüfen.

Hier kann der Paragraph und die gesamte Hafenverkehrsordnung nachgelesen werden.

Neue Angelverbote im Hamburger Hafen!

Zur Beachtung!

Am 07. Mai 2013 wurde die Hamburger Hafenverkehrsordnung geändert.

Mit dieser Änderung wurde im §42, Absatz 3, Nr. 6 das Angeln von allen öffentlichen Landeanlagen, die für die entgeltliche Personenbeförderung zugelassen sind, VERBOTEN.

Wie Wasserschutzpolizei ist angehalten worden, die Einhaltung dieses Verbots verstärkt zu überprüfen.

Hier kann der Paragraph und die gesamte Hafenverkehrsordnung nachgelesen werden.