Login

Register

Login

Register

Augenblickliche Fischsterben in der Elbe und ihren Nebengewässern

Augenblickliche Fischsterben in der Elbe und ihren Nebengewässern

In den letzten Tagen sind über die Gewässer-Notruf-Mail des Angelsport-Verband Hamburg e. V. verschiedene Hinweise auf Fischsterben eingegangen.

Der ASV Hamburg bedankt sich dafür bei allen aufmerksamen Anglern und Bürgern. Leider können wir im Moment nicht viel gegen diese traurigen Ereignisse unternehmen. Der Grund für das Verenden vieler Fische ist die augenblickliche Wärme.

Je wärmer das Wasser wird, desto weniger Sauerstoff kann es in sich lösen. So lag der Sauerstoffwert in der Stromelbe, auf Höhe der Messstation Seemannhöft, heute Morgen gerade einmal bei 2,9 mg/l, (siehe aktuelle Messkurve unten) was für viele Fische zu wenig ist.

Über den Tag hat sich der Wert wieder leicht auf 3,9 mg/l erhöht.

Das gleiche Problem wie die Elbe in Höhe Seemannshöft, haben auch die Hamburger Kanäle. Ganz besonders dann, wenn es in ihnen keine Strömung gibt, die den Luftsauerstoff, den das Oberflächenwasser aufnimmt, in der Wassersäule verteilt.

Trotz des Umstands, dass wir nicht viel gegen diese Entwicklung unternehmen können, wären wir allen Bürgern dankbar, wenn Sie uns auch weiterhin über derartige Beobachtungen informieren würden. Bitte nutzen Sie dafür unsere Gewässer-Notruf-Mail: [email protected]

 

 

 

 

You must be logged in to post a comment.