Login

Register

Login

Register

UNSER NEWS ARCHIV

You wanna be where you can see our troubles are all the same you wanna be where everybody knows Your name days are all share them with me oh baby are the voyages of the Starship Enterprise

Einladung zum III. Hochseefischen (Pilken) 2014 des ASV Hamburg

Zum III. Hochseefischen (Pilken) 2014 des Angelsport-Verband Hamburg e. V.

Teilnehmen können alle Angler die
a)    in einem Verein des ASV Hamburg Mitglied sind (und deren Gäste),
b)    einen gültigen Fischereischein besitzen
c)    eine gültige Fischereiabgabemarke des Landes Schleswig-Holstein besitzen und
d)    das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Für Schäden und Unfälle vor, während oder nach der Veranstaltung übernimmt der Veranstalter KEINE Haftung

Termin:            Samstag 13. September 2014
Treffpunkt:    Ab 06:30 Uhr, Angelkutter „Südwind“ Burgstaaken Hafen auf Fehmarn  (eigene Anreise)
Aufwendungen:    35,- € pro Gemeinschaftsangler

Beangelt werden Dorsch und Wittling.

Anmeldungen bis zum 05. September 2014 an den Referenten für Sport und Fischen des ASV Hamburg Rolf Schumacher unter E-Mail: [email protected]
oder
die Geschäftsstelle des ASV Hamburg E-Mail: [email protected]

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte ebenfalls per Mail an Rolf Schumacher ([email protected])

Einladung zum III. Hochseefischen (Pilken) 2014 des ASV Hamburg

Zum III. Hochseefischen (Pilken) 2014 des Angelsport-Verband Hamburg e. V.

Teilnehmen können alle Angler die
a)    in einem Verein des ASV Hamburg Mitglied sind (und deren Gäste),
b)    einen gültigen Fischereischein besitzen
c)    eine gültige Fischereiabgabemarke des Landes Schleswig-Holstein besitzen und
d)    das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Für Schäden und Unfälle vor, während oder nach der Veranstaltung übernimmt der Veranstalter KEINE Haftung

Termin:            Samstag 13. September 2014
Treffpunkt:    Ab 06:30 Uhr, Angelkutter „Südwind“ Burgstaaken Hafen auf Fehmarn  (eigene Anreise)
Aufwendungen:    35,- € pro Gemeinschaftsangler

Beangelt werden Dorsch und Wittling.

Anmeldungen bis zum 05. September 2014 an den Referenten für Sport und Fischen des ASV Hamburg Rolf Schumacher unter E-Mail: [email protected]
oder
die Geschäftsstelle des ASV Hamburg E-Mail: [email protected]

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte ebenfalls per Mail an Rolf Schumacher ([email protected])

Kids retten Urzeitfisch

Ein bewegendes Ereignis zum Auftakt des Fährstraßen-Jubiläums: Auf der Fähre in Gräpel haben rund 80 Kinder aus der Oste-Gemeinde Estorf am Mittwoch geholfen, 250 junge Störe der weltweit nahezu ausgerotteten, einst in der Oste heimisch gewesenen Art Acipenser sturio, einzubürgern.

Zuvor hatten die Kinder der Grundschule Estorf wunderschöne Störbilder gemalt, für die eine Jury der AG Osteland, bestehend aus dem prominenten Segelsportler Bert Frisch und dem Freizeitfischer Albertus Lemke, Spielzeug-Preise vergab.

Umrahmt von Akkordeonklängen der Musikgruppe Oederquart, hatte es zuvor der erste Kreisrat Dr. Eckart Lantz (Stade) als eine “Supersache” bezeichnet, die Oste als “außerschulischen Lernort” in den Unterricht

einzubeziehen. Auch hob er die Notwendigkeit hervor, mithilfe von “Sympathieträgern” wie dem faszinierenden Urzeitfisch Stör, möglichst viele Menschen für die Anliegen des Naturschutzes zu gewinnen.

Bild2-Stoerbesatz2014

 

Auch Estorfs Bürgermeister Hans-Werner Hinck zeigte sich von der Idee der AG Osteland angetan, Kindern die Welt des Störs nahezubringen und ihnen zu ermöglichen, “junges Leben in die Freiheit zu entlassen”.

In Anwesenheit von Vertretern des Landessportfischerverbandes, des Zevener “Lachsvaters” Ernst Peters, des Kranenburger Deichgrafen und Bürgermeisters Horst Wartner und von Vertretern der Medien – darunter die Ostepreisträger Grit Klempow und Claus List – betonte Wolfgang Schütz, (Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Wanderfische in der AG Osteland), die Langfristigkeit, des auf Jahrzehnte angelegten Wiedereinbürgerungsprojekts, die es angezeigt erscheinen lasse, schon Kinder mit einzubeziehen: Sie hätten eine Chance, den Erfolg des Vorhabens zu erleben.

Bild3-Stoerbesatz2014

 

Im benachbarten Gasthaus “Zum Osteblick” hatten die fast 200 Gäste Gelegenheit, sich in der vom Osteland-Vorsitzenden Jochen Bölsche gestalteten Ausstellung “Die Rückkehr des grauen Riesen” über den Kaviarfisch informieren.
Der vor rund 100 Jahren in der Oste ausgerottete Europäische Stör (Acipenser sturio) hat bisher lediglich vor der französischen Atlantikküste überlebt. Die dortigen Fischereiwissenschaftler haben junge Störe nachgezüchtet und im Rahmen eines Förderprogramms dem Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei überlassen
(siehe auch www.oste-stoer.de).